Solides Ergebnis in herausfordernden Zeiten

Hof, 27.4.2017

Die VR Bank Hof eG hat ihren Wachstumskurs trotz anspruchsvoller Marktbedingungen auch im Geschäftsjahr 2016 erfolgreich fortgesetzt

Die VR Bank Hof eG geht gut gerüstet ins Fusionsjahr 2017. Die Geschäftszahlen für 2016 zeigen, dass die Bank ihren Wachstumskurs der vergangenen Jahre in allen Geschäftsbereichen weiter fortsetzen konnte – trotz nach wie vor anspruchsvoller Rahmenbedingungen mit niedrigen Zinsen und einem intensiven Wettbewerb. „Dass wir sowohl im Aktiv- als auch im Passivgeschäft erneut erfreuliche Zuwächse verzeichnen konnten, zeigt, dass die Menschen in der Region der VR Bank Hof vertrauen“, sagte Vorstandsmitglied Bernd Schnabel anlässlich der Vorlage der Geschäftszahlen zur Vertreterversammlung am Mittwoch im Festsaal der Freiheitshalle Hof. Auch die Bilanzsumme der Genossenschaftsbank wuchs 2016 um 58 Millionen Euro (5,3 Prozent) auf nun 1,156 Milliarden Euro.


Ebenso erfreulich: Die 156 anwesenden Vertreter haben mit einem eindrucksvollen Votum von 100 Prozent den Fusionsplänen zugestimmt und damit den Weg für die künftige VR Bank Bayreuth-Hof eG geebnet. Vorstandsvorsitzender Jürgen Handke zeigte sich mehr als zufrieden: „Wir gehen mit einer starken wirtschaftlichen Ausgangsposition und einem Team aus hochmotivierten Mitarbeitern in die Fusion. Dank dieser guten Voraussetzungen können wir die Zukunft unserer Bank aktiv gestalten und gemeinsam mit den Kollegen der VR Bank Bayreuth eine Genossenschaftsbank entwickeln, die langfristig erfolgreich sein wird.“

Erfreuliche Zuwächse im Kredit- und Einlagengeschäft unterstreichen Vertrauen

Die VR Bank Hof eG hat ihre Verantwortung als regionaler Kreditversorger auch im Geschäftsjahr 2016 sehr bewusst wahrgenommen. Wichtige Wachstumsimpulse kamen demzufolge wie in den Vorjahren aus dem Kreditgeschäft. Das bilanzielle Kreditvolumen verzeichnete erneut ein kräftiges Plus um 3,1 Prozent auf 549 Millionen Euro (gesamte Branche: 2,7 Prozent). Darin enthalten ist sowohl die Kreditvergabe an Unternehmen zur Finanzierung von Maschinen, Fahrzeugen und Betriebsimmobilien, als auch die private Baufinanzierung für Haus- und Wohnungskäufer sowie Konsumentenkredite. Gemeinsam mit den Partnern des genossenschaftlichen Finanzverbundes hat die VR Bank Hof eG am Jahresende insgesamt ein Kreditvolumen von 723 Millionen Euro betreut.

Der unverändert schwierigen Zinssituation zum Trotz ist die VR Bank Hof eG für die Menschen in der Region eine Top-Adresse für die Geldanlage. Beweis dafür ist das Wachstum des bilanziellen Kundeneinlagevolumens. „Unsere Kunden vertrauten uns Einlagen im Umfang von 968 Millionen Euro an. Auch hier liegen wir mit einem Plus von 5,3 Prozent deutlich über dem Marktwachstum von 3,1 Prozent“, erläuterte Vorstandsmitglied Bernd Schnabel. Die Kunden der Hofer Genossenschaftsbank bevorzugten erneut kurzlaufende Anlageformen. Besonders groß war auch das Interesse an Wertpapierfonds von Union Investment. Bernd Schnabel: „In der Niedrigzinsphase ist es für Sparer umso wichtiger, im Rahmen einer Beratung über Anlagealternativen zu sprechen, die inflationsbereinigt noch eine positive Rendite versprechen.“ Zufriedenstellend entwickelt hat sich im Geschäftsjahr 2016 das Kundengeschäft der VR Bank Hof eG. Bedeutende Beiträge lieferten das Wertpapier- und Versicherungsgeschäft sowie der Zahlungsverkehr und das Bauspargeschäft. Das betreute Kundenanlagevolumen, welches neben den bilanziellen Kundengeldern auch Wertpapiere oder Versicherungen der VR Bank-Kunden einschließt, stieg um 82 Millionen Euro oder 5,7 Prozent auf 1,536 Milliarden Euro.

Karl Schmidt ist nach 29 Jahren aus dem Aufsichtsrat der VR Bank Hof eG ausgeschieden: (von links) Vorstandsvorsitzender Jürgen Handke, Karl Schmidt, Vorstandsmitglied Bernd Schnabel, Monika Schmidt, Aufsichtsratsvorsitzender Josef Hauke
Karl Schmidt ist nach 29 Jahren aus dem Aufsichtsrat der VR Bank Hof eG ausgeschieden: (von links) Vorstandsvorsitzender Jürgen Handke, Karl Schmidt, Vorstandsmitglied Bernd Schnabel, Monika Schmidt, Aufsichtsratsvorsitzender Josef Hauke

Kundennah auf allen Wegen

Dank des erwirtschafteten Ergebnisses kann sowohl das Eigenkapital weiter gestärkt, als auch Vorsorge für die anhaltende Niedrigzinsphase getroffen werden. „Das ist im gegenwärtigen Umfeld, das mehr denn je durch Unwägbarkeiten und Herausforderungen gekennzeichnet ist, gut für die VR Bank Hof eG und somit gut für unsere Mitglieder und Kunden“, so Vorstandsvorsitzender Jürgen Handke.

Die digitalen Kontaktwege sowie die Service- und Beratungsangebote im Online-Banking werden zunehmend genutzt. Darin sieht die VR Bank den verstärkten Kundenwunsch bestätigt, Bankgeschäfte nicht mehr nur in der Filiale tätigen zu können. Vorstandsmitglied Bernd Schnabel: „Wir setzen weiterhin auf unsere Stärken wie Kundennähe und hochwertige Beratung. Gleichzeitig gehen wir auf die geänderten Erwartungen ein und investieren im Rahmen unserer Omnikanal-Strategie in den Ausbau und die Vernetzung des digitalen Angebots. So werden viele Geschäftsvorgänge einfacher, flexibler und bequemer.“

Mit 27.384 Mitgliedern zum 31.12.2016 ist die VR Bank Hof eG die mitgliederstärkste Genossenschaftsbank in Hochfranken. Für das Geschäftsjahr 2016 erhalten die Bankmitglieder erneut eine attraktive Dividende in Höhe von drei Prozent. In der Versammlung haben die Vertreter der VR Bank-Mitglieder außerdem den Jahresabschluss genehmigt sowie Vorstand und Aufsichtsrat entlastet. Auf der Tagesordnung stand auch die Neuwahl eines Aufsichtsrats. Ernst Kielmann aus Münchberg wurde dabei einstimmig wiedergewählt. Mit einem herzlichen Dankeschön wurde Karl Schmidt aus dem Gremium verabschiedet. Der Schwarzenbacher gehörte dem Aufsichtsrat fast 29 Jahre an und ist jetzt ausgeschieden, weil er die von der Satzung vorgeschriebene Altersgrenze erreicht hat. Seit 1990 war Karl Schmidt stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender. Vorstandsvorsitzender Jürgen Handke dankte ihm für seine verdienstvolle Mitarbeit: „Karl Schmidt hat als Agraringenieur und Oberamtsrat beim Amt für Landwirtschaft seine Erfahrungen und Fachkenntnis in das Gremium eingebracht. Eine Fusion hat er immer als Chance der Weiterentwicklung unserer VR Bank verstanden.“ Bereits im Jahr 2013 wurde Karl Schmidt für seine Verdienste und seine langjährige Tätigkeit als Aufsichtsrat mit der silbernen Ehrennadel des Genossenschaftsverbandes Bayern ausgezeichnet.

Dass die VR Bank Hof eG mit ihren besonderen genossenschaftlichen Werten positiv wahrgenommen wird, zeigen die 2016 vorgelegten Ergebnisse des „Hofer Kundenspiegel“. Bernd Schnabel: „Zum siebten Mal in Folge ist unsere VR Bank der Testsieger. Wir danken unseren Mitgliedern und Kunden für das Vertrauen und die partnerschaftliche Zusammenarbeit. Unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern danken wir für ihre Leistungsbereitschaft und ihre Loyalität, die ein wichtiger Baustein für den Erfolg unserer VR Bank Hof eG ist.“


Auch künftig ist es oberstes Ziel der Genossenschaftsbank, dem Anspruch ihrer Mitglieder und Kunden an einen guten Service, hochqualitative Beratung sowie einen persönlichen, aktiven Ansprechpartner gerecht zu werden – und diese Leistungen kontinuierlich zu verbessern. „Wir befinden uns 2017 auf einem guten Weg“, so Vorstandsvorsitzender Jürgen Handke. „Alle Beteiligten haben das gleiche Ziel vor Augen: Eine zukunftsfähige und starke Regionalbank!“

Auch die Unterstützung sozialer, kultureller und sportlicher Belange soll im Jahr 2017 konsequent weitergeführt werden. Insgesamt 150.000 Euro schüttete die VR Bank Hof eG im vergangenen Jahr an gemeinnützige Projekte im Geschäftsgebiet aus. Zum Erfolgsmodell ist das erste digitale Crowdfunding-Portal geworden, das die VR Bank Hof eG seit April 2015 für die Region zur Verfügung stellt. Die Plattform bietet gemeinnützigen Vereinen und Institutionen eine onlinebasierte Finanzierungsmöglichkeit für regionale Projekte. Bislang wurden rund 175.000 Euro Spendengelder für 31 Projekte gesammelt. Die VR Bank Hof eG beteiligt sich mit einem Co-Funding.